Jean-Paul Belmondo

* 09.04.1933 in Neuilly-sur-Seine
† 06.09.2021 in Paris
Erstellt von Zeitungsgruppe Köln
Angelegt am 06.09.2021
1.372 Besuche

Über den Trauerfall (11)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Jean-Paul Belmondo , wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Jean-Paul Belmondo

06.09.2021 um 17:53 Uhr von Redaktion

Jean-Paul Belmondo (* 9. April 1933 in Neuilly-sur-Seine; † 6. September 2021 in Paris, Spitzname Bébel) war ein französischer Film- und Theaterschauspieler. Belmondo wurde ab den späten 1950er Jahren zunächst als Darsteller innerhalb der Nouvelle Vague bekannt. Ab Mitte der 1960er Jahre war er zwei Jahrzehnte lang als Komödiant und agiler Held actionbetonter Filme einer der erfolgreichsten Stars des europäischen Kinos.

Leben

06.09.2021 um 17:52 Uhr von Redaktion

Jean-Paul Belmondo wurde als Sohn des renommierten Pariser Bildhauers Paul Belmondo (1898–1982) und der Tänzerin Madeleine Belmondo geboren. Der Vater, der im Alter von 17 Jahren aus Sizilien nach Paris gekommen war, zählte bekannte Autoren und Künstler wie Albert Camus zu seinen Freunden, die regelmäßig bei ihm zu Besuch waren. Jean-Paul Belmondo hatte einen älteren Bruder, Alain, der ab den 1960er Jahren Produktionsmanager und ab den 1970er Jahren Produzent seiner Filme war. Belmondos jüngere Schwester Muriel arbeitete wie ihre Mutter als Tänzerin.

 

Belmondo hatte ein sehr gutes Verhältnis zu seinem Vater, der seine vielfältigen Talente stets förderte und ihn frühzeitig für Kunst und Kultur interessierte. Als Schüler galt Belmondo als schwierig und undiszipliniert, er musste mehrmals die Schule wechseln. Am Gymnasium begeisterte er sich für den Boxsport und bestritt ab seinem 13. Lebensjahr mehrere Kämpfe. „Ich übte diesen Sport nie aus, um daraus einen Beruf zu machen. Es war für mich einfach ein Spiel, bei dem man viel zu zahlen hatte, um zu gewinnen.“ Mit 16 Jahren wurde der an Tuberkulose erkrankte Belmondo zur Genesung in die Auvergne geschickt. Dort machte er sich Gedanken über seine Zukunft und fasste den Entschluss, Schauspieler zu werden.

 

Bereits in den frühen 1950er Jahren betätigte sich Belmondo als Amateurschauspieler und trat beispielsweise auf einer Tournee durch Pariser Krankenhäuser auf. Sein Vater vermittelte den Kontakt zu André Brunot, einem Mitglied der angesehenen Comédie-Française. Belmondo sprach dem erfahrenen Schauspieler vor und erhielt von diesem den freundschaftlichen Rat, auf keinen Fall eine Schauspielkarriere anzustreben, da ihm augenscheinlich das Talent dazu fehle. Er gab aber nicht auf und bereitete sich sechs Monate lang auf die Aufnahmeprüfung am Pariser Konservatorium vor, wo er als Schauspielschüler aufgenommen wurde. „Schauspielen muss man lernen“, meinte Belmondo. „Es ist nicht allzu schwer, aber man muss es lernen.“ Auf dem Konservatorium traf er junge Darsteller wie Jean Rochefort, Bruno Crémer, Annie Girardot, Jean-Claude Brialy oder Jean-Pierre Marielle, die zu lebenslangen Freunden wurden und später auch in seinen Filmen zu sehen waren.

 

Belmondo arbeitete als schlecht bezahlter Tourneeschauspieler und hatte Theaterauftritte. Er galt als talentierter Nachwuchsdarsteller, wegen seines Aussehens schien eine Kinokarriere aber wenig wahrscheinlich. Er selbst meinte: „Ich dachte nie daran, eines Tages berühmt zu werden. Mit meinem Gesicht hatte ich nichts von einem Verführer an mir, und zu jener Zeit spielte das Äußere noch eine große Rolle.“ Belmondo absolvierte Probeaufnahmen für spätere Filmklassiker wie Fahrstuhl zum Schafott, wurde aber nicht engagiert.

 

1957 drehte er seinen ersten Film. 1959 gelang ihm in der Hauptrolle von Außer Atem (Regie: Jean-Luc Godard) schließlich der Durchbruch zum Kinostar. Im selben Jahr heiratete er die Tänzerin Renée „Elodie“ Constant. Aus der Ehe, die 1965 geschieden wurde, gingen die drei Kinder Patricia, Florence und Paul hervor. Paul Belmondo verfolgte in den 1980er und 1990er Jahren eine Karriere als Autorennfahrer. Patricia starb 1994 bei einem Brand.

 

Von 1963 bis 1966 war Jean-Paul Belmondo Vorsitzender der Interessenvertretung der französischen Schauspieler. Von 1966 bis 1974 lebte er mit der Schauspielerin Ursula Andress zusammen.

 

Am 8. August 2001 erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich aber rasch wieder erholte. 2002 heiratete er seine zweite Frau Nathalie, mit der er eine weitere Tochter hat. Im September 2008 bestätigte der Schauspieler, dass die Ehe geschieden wurde.

 

2016 erschien seine Autobiografie Mille vies valent mieux qu'une im Pariser Verlagshaus Librairie Arthème Fayard. Die deutsche Übersetzung verlegte der Heyne-Verlag 2018 unter dem Titel Meine tausend Leben: die Autobiografie.

 

2010 geriet der Star wegen seiner jungen Geliebten Barbara Gandolfi, der er eine größere Geldsumme überwiesen haben soll, in die Schlagzeilen. Gandolfi soll das Geld an ihren Ex-Ehemann weitergeleitet haben, gegen den die Polizei unter anderem wegen Geldwäsche und Zuhälterei ermittelt. Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass der Schauspieler diese Beziehung beendet hat.

 

Jean-Paul Belmondo verstarb am 6. September 2021 im Alter von 88 Jahren.

Werk

06.09.2021 um 17:50 Uhr von Redaktion

1957 bis 1959

Jean-Paul Belmondos Filmkarriere begann 1957 mit dem Film À pied, à cheval et en voiture, in dem er nur in einer einzigen Szene zu sehen war. Auch in seinem zweiten Film Sei schön und halt den Mund (1958) hatte er lediglich den Status eines besseren Statisten.

 

1958 und 1959 trat Belmondo als Nebendarsteller in mehreren Filmen auf und spielte unter der Regie renommierter Regisseure wie Marcel Carné oder Marc Allégret. In Ein Engel auf Erden (1959) war er an der Seite von Romy Schneider zu sehen. Die Filme, in denen Belmondo zu sehen war, zählten in der Regel zum konventionellen französischen Unterhaltungskino. Dieses wurde von den jungen Kritikern der einflussreichen Filmzeitschrift Cahiers du cinéma scharf angegriffen, da sie es als blutleer und künstlerisch wertlos empfanden.

 

In den späten 1950er Jahren wechselten die wichtigsten Kritiker der Cahiers auf den Regiestuhl und begannen mit geringen Budgets ihre ersten Filme zu inszenieren. Es war der Beginn der Nouvelle Vague, die dem nationalen und internationalen Kino auf Jahre hinaus wichtige Impulse gab. Den typischen Studioproduktionen des etablierten Kinos, die als steril bezeichnet wurden, begegneten die Regisseure der Nouvelle Vague mit einer modernen und unkonventionellen Filmsprache. Belmondo arbeitete bis in die frühen 1970er Jahre regelmäßig für die wichtigsten Nouvelle Vague-Regisseure (Jean-Luc Godard, François Truffaut, Claude Chabrol, Louis Malle, Alain Resnais) und wurde zum führenden Darsteller dieser Ära.

 

Zum bedeutendsten Film der Nouvelle Vague avancierte Jean-Luc Godards Debütwerk Außer Atem. Der frühere Cahiers-Kritiker Godard, 29, drehte diesen Schwarzweißfilm 1959 mit einem sehr geringen Budget in und um Paris. Er filmte mit einer wackligen Handkamera auf den Straßen, ließ Dialoge improvisieren und verwendete unkonventionelle Schnitttechniken. Hauptdarsteller von Außer Atem war der 26-jährige Belmondo in der Rolle des Kleinganoven Michel Poiccard, der ziellos in den Tag hineinlebt, obwohl ihm nach einem Polizistenmord die Fahnder dicht auf den Fersen sind. Nachdem ihn seine Freundin Patricia (Jean Seberg) an die Polizei verraten hat, wird er auf offener Straße erschossen – findet aber noch die Zeit, zu Patricia den berühmten Schlusssatz zu sprechen: „Du bist wirklich zum Kotzen!“

 

Außer Atem wurde zu einem großen Kassenerfolg und zu einem Klassiker des internationalen Kinos. Die innovative Filmsprache Godards inspirierte junge Filmemacher weltweit, zum Beispiel die Regisseure des New Hollywood oder des Neuen Deutschen Films. Mit der Figur des Poiccard schuf Belmondo einen modernen Antihelden, dessen fatalistisch-zynische Grundhaltung bereits auf die 1960er Jahre verwies. Der Film etablierte Belmondo als ersten Protagonisten einer neuen Generation von Leinwandstars, die nicht mehr der Tradition des gutaussehenden Helden verpflichtet waren, sondern durch realitätsbezogene Darstellungen auffielen. Ein Jahrzehnt später konnten sich in den Vereinigten Staaten Darsteller wie Dustin Hoffman oder Jack Nicholson in diesem Rollenfach profilieren.

 

Belmondo wurde durch Außer Atem über Nacht zur Identifikationsfigur eines vorwiegend jungen Publikums, das sich in der von ihm dargestellten Figur wiederfand. Er spielte auch in anderen Filmen mit großer Sicherheit und Natürlichkeit die Rolle des rebellischen Außenseiters, der nur selten eine Regel akzeptiert.

 

1959 trat Belmondo an der Seite von Lino Ventura in Claude Sautets Gangsterfilm Der Panther wird gehetzt auf, der zu einem Klassiker des Genres wurde. Belmondo ist der beste Freund von Abel Davos (Ventura), einem zum Tode verurteilten Verbrecher, dessen Verhaftung er nicht verhindern kann. Der junge Schauspieler war hier erstmals gleichwertiger Partner eines führenden Kinostars. 1960 arbeitete Belmondo für den Liebesfilm Die Französin und die Liebe zum ersten Mal (noch in einer Nebenrolle) mit Henri Verneuil zusammen, unter dessen Regie er bis 1984 in vielen Kassenhits zu sehen war.

1960 bis 1964

06.09.2021 um 17:49 Uhr von Redaktion

Zwischen 1960 und 1964 absolvierte Belmondo ein enormes Arbeitspensum. Er war in 28 Filmen zu sehen, profilierte sich als wandlungsfähiger Darsteller in allen Genres und wurde neben Alain Delon zum populärsten französischen Schauspieler seiner Generation.

 

In Peter Brooks Film Stunden voller Zärtlichkeit (1960), nach einem Roman von Marguerite Duras, trat Belmondo als Fabrikarbeiter auf, der eine Affäre mit einer gelangweilten Industriellengattin (Jeanne Moreau) beginnt. (Während der Dreharbeiten wurde Belmondo zusammen mit Moreaus Sohn in einen schweren Autounfall verwickelt.) Unter Star-Regisseur Vittorio De Sica spielte er 1961 neben Sophia Loren in Und dennoch leben sie, einem Drama aus dem Rom des Jahres 1943. Im selben Jahr war er an der Seite von Claudia Cardinale in Das Haus in der Via Roma zu sehen, einem romantischen Melodram im Florenz des 19. Jahrhunderts. 1961 spielte Belmondo zum zweiten Mal unter Godard und trat in Eine Frau ist eine Frau auf, einem Liebesfilm im Stil der Nouvelle Vague, der bei den Berliner Filmfestspielen ausgezeichnet wurde. In Eva und der Priester (1961) trat Belmondo – erstmals unter der Regie von Jean-Pierre Melville – in der ungewohnten Rolle eines Pfarrers auf, in den sich, zur Zeit der deutschen Besatzung Frankreichs, eine junge Frau verliebt. Melville zeigte sich von seinem Star begeistert: „Belmondo ist der außergewöhnlichste Schauspieler seiner Generation. Er kann einfach alles.“

 

1962 war Belmondo in dem Abenteuerfilm Cartouche, der Bandit (Regie: Philippe de Broca) erstmals in der Rolle eines charmanten Abenteurers zu sehen. Im vorrevolutionären Frankreich erleichtert er als Chef einer Diebesbande adlige Damen um ihren Schmuck, um ihn seiner Gefährtin Venus (Claudia Cardinale) zu schenken. In Ein Affe im Winter spielte er unter der Regie von Verneuil an der Seite des legendären Jean Gabin, der sich als gelangweilter Hotelbesitzer mit dem jüngeren Belmondo anfreundet. In dem Gangsterfilm Der Teufel mit der weißen Weste trat Belmondo erneut unter Jean-Pierre Melville auf. Dieser inszenierte ihn 1962 auch in Die Millionen eines Gehetzten – Belmondo als Privatsekretär des alten Charles Vanel, der mit einem Geldkoffer durch die USA flüchtet. Beide Melville-Filme gelten als Klassiker des französischen Kinos.

 

Unter Marcel Ophüls trat Belmondo 1963 in dem Film Heißes Pflaster auf. Als Ehemann von Cathy (Jeanne Moreau) übt er zusammen mit ihr Rache an denen, die ihren Vater ruiniert haben. Im selben Jahr spielte er unter der Regie von Verneuil und an der Seite von Lino Ventura einen Lastwagenfahrer in Nordafrika (100.000 Dollar in der Sonne). 1964 trat er unter anderem in der Boulevardkomödie Jagd auf Männer (Regie: Edouard Molinaro) und dem Kriegsfilm Dünkirchen, 2. Juni 1940 (Regie: Henri Verneuil), einer Verfilmung von Robert Merles Roman Wochenend in Zuidcoote auf.

 

1964 gelang dem Schauspieler mit Philippe de Brocas Abenteuer in Rio der endgültige Durchbruch zum internationalen Star. Der sehr erfolgreiche Abenteuerfilm zeigte Belmondo als jugendlichen Draufgänger, der in Frankreich und Brasilien in wilde Verfolgungsjagden verwickelt wird. Er gab dem Darsteller ausgiebig Gelegenheit, sich als Actionstar zu profilieren, der sich auch bei gefährlichen Stunts in der Regel nicht doubeln ließ (er turnt hier unter anderem über die Rohbauten von Brasília). Belmondo entsprach zwar rein äußerlich nicht dem klassischen Typus des Abenteuerhelden à la Errol Flynn. Dennoch wurde der durchtrainierte Schauspieler mit dem frechen Charme fortan in Action- und Abenteuerrollen sehr populär. Aufgrund dieser Popularität und des Typus, den Belmondo in dieser Zeit meist verkörperte, bekam Leutnant Blueberry, ein Comic-Held aus der Feder von Jean-Michel Charlier und Jean Giraud, der 1963 für das Magazin Pilote entstand, Belmondos Gesichtszüge (da Blueberry anders als viele andere Comic-Helden im Verlauf der Serie deutlich altert, ging die Ähnlichkeit mit Belmondo in späteren Geschichten der Serie im Zuge dieses Alterungsprozesses aber verloren).

1965 bis 1969

06.09.2021 um 17:49 Uhr von Redaktion

In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre reduzierte Belmondo sein Arbeitspensum erheblich und drehte nur noch elf Filme.

 

In Godards surrealistischem Roadmovie Elf Uhr nachts (1965), einem Liebesfilm der Nouvelle Vague, fährt Ferdinand alias „Pierrot le Fou“ (Belmondo) mit seiner Ex-Freundin Marianne Renoir (gespielt von der dänischen Schauspielerin und Sängerin Anna Karina) auf eine einsame Insel, um dort sein Glück zu finden. Als er begreift, dass sie ihn betrogen hat, sprengt er sich mit Dynamit in die Luft. Mit Die tollen Abenteuer des Monsieur L. (nach Jules Verne) versuchte Philippe de Broca 1965 mit einem noch größeren Aufwand an den Erfolg von Abenteuer in Rio anzuknüpfen. Der Film kam bei Kritik und Publikum aber nicht an. 1966 erschien Belmondo in Brennt Paris?, einem hochbudgetierten Filmepos mit vielen internationalen Stars, das die Ereignisse im Jahr 1944 kurz vor der Befreiung von Paris nachzeichnet.

 

Louis Malle inszenierte Belmondo 1967 in Der Dieb von Paris, in dem der Darsteller einen Sohn aus gutem Hause spielt, der aus Trotz zum Berufseinbrecher wird. In der kostspieligen James-Bond-Parodie Casino Royale (1967) hatte Belmondo einen kurzen Gastauftritt als französischer Legionär. 1968 spielte er (nachdem er von einer zweijährigen Weltreise zurückgekehrt war) in Robert Enricos Krimi Ho! einen Fahrer von Fluchtfahrzeugen. Regisseur Claude Lelouch, ein Spezialist für Melodramen, verwirklichte mit Belmondo 1969 Der Mann, der mir gefällt, in dem der Darsteller eine Affäre mit Annie Girardot beginnt (seiner ehemaligen Schauspielschulkameradin). Der renommierte François Truffaut besetzte Belmondo im selben Jahr in dem Klassiker Das Geheimnis der falschen Braut, in dem er in der passiven, eher ungewohnten Rolle eines Mannes zu sehen ist, der sich aus Liebe von einer schönen Blondine (Catherine Deneuve) verraten lässt.

 

Die 1960er Jahre endeten mit dem Kassenerfolg Das Superhirn (1969), einer mit großem Budget verfilmten Actionkomödie, in der Belmondo neben internationalen Stars wie David Niven und Eli Wallach als sympathischer Kleinganove zu sehen ist, der einen Eisenbahnraub durchführt.

Weitere laden...
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Paul_Belmondo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.